bauchschmerzen nach obst thumbnail

Was sind die Ursachen von Bauchschmerzen nach Obst?

Fünf Portionen Obst & Gemüse am Tag – das empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Ernährung! Denn Obst gilt als gesund! Je nach Sorte enthält Obst eine Summe von Vitaminen, Mineralstoffen und sekundäre Pflanzenstoffe wie Antioxidantien. Außerdem ist Obst reich an Ballaststoffen! Aber was ist wenn man Bauchschmerzen nach Obst bekommt?

Warum gilt Obst überhaupt als gesund?

Obst gilt als gesund, das ist nichts neues!

Wie bereits erwähnt ist Obst sehr reich an Nährstoffen besonders Vitamin C, Folsäure, Ballaststoffe und Kalium. In Studien sah man, dass Menschen, die mehr Obst essen, ein geringeres  Risiko für chronische Krankheiten haben. Bei der Präventation von Herzkrankheiten und Schlaganfall ist Obst laut Studien ebenfalls ein tolles Nahrungsmittel! Obst kann außerdem dabei helfen ein gesundes Gewicht zu behalten und oxidativen Stress zu reduzieren!

Fructoseintoleranz Forum

Mögliche Ursachen für Bauchschmerzen nach Obst

Rund 30 % der Bevölkerung sollen Fruchtzucker schlecht vertragen, egal ob er aus industriell hergestellten Lebensmittel oder aus Obst & Gemüse stammt. Diese Menschen leiden unter einer intestinalen Fructoseintoleranz und haben nach den Konsum von Obst Symptome der Fructoseintoleranz wie etwa Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Sodbrennen oder Übelkeit!

Besonders Trockenfrüchte sind reich an Fruchtzucker!

Die Ursache der Fructosemalabsorption (intestinale Fructoseintoleranz) liegt in einem Mangel an dem Transportprotein Glut-5 in unserem Dünndarm! Dieses ist dafür verantwortlich, dass Fruchtzucker  durch die Dünndarmschleimhaut aufgenommen werden kann! Wenn wir durch fructosereiche Lebensmittel wie Obst & zuckerhaltige Gerichte mehr Fruchtzucker konsumieren, als vom Glut-5 Protein verarbeitet werden kann, so gelangt es unverdaut weiter in unseren Dickdarm, wo es von Bakterien verstoffwechselt wird! Diese Bakterien produzieren eine Summe von Gasen wie unter anderem Methan und Kohlendioxid, die in unserem Körper die spezifischen Beschwerden einer Fruchtzuckerunverträglichkeit verursachen!

Aber nicht nur bei Menschen mit Fruchtzuckerunverträglichkeit kann ein zu viel an Fructose zu Bauchschmerzen führen, auch wenn gesunde Menschen große Mengen Fruchzucker konsumieren, kommt es regelmäßig zu Symptome! Das ist beispielsweise häufig bei Frutarier der Fall, also bei Personen, die sich zum Großteil von Obst und Nüsse ernähren! Ähnlich ist das auch wenn Sie literweise zuckerhaltige Softdrinks oder Fruchtsaft trinken!

Wenn Sie aber nur moderate Mengen Obst essen und des öfteren nach dem Konsum unterschiedlicher Sorten an Bauchschmerzen leiden, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie an einer Unverträglichkeit gegen Fruchzucker leiden! Aber auch andere Ursachen wie etwa eine Hefepilzinfektion (z.B. Candida Albicans), eine Dünndarmfehlbesiedlung, eine Allergie oder eine Unverträglichkeit gegen manche Ballaststoffe kommen in Frage!

Wenn Sie unter einer Fructoseintoleranz leiden so müssen Sie zumindest anfangs zahlreiche Lebensmittel meiden! Im Beitrag zur Karenzphase und Testphase erfahren Sie mehr dazu!

Das Obst von heute ist nicht das von früher!

Auch Steinzeitmenschen konsumierten regelmäßig Obst! Genauer gesagt vermutet man, dass z.B. Beerenobst eines der ältesten Lebensmittel ist, die vom Menschen konsumiert wurden! Damals konnten wir damit eine Summe an Nährstoffen bekommen, die kaum eine andere Pflanze lieferte. In der Zeit kamen bald auch tierische Lebensmittel auf unseren Speiseplan, die schließlich einen weitaus größeren Teil der täglichen Ernährung bildeten, da Obst und andere pflanzliche Produkte nur saisonal verfügbar war!

Aber: Das Obst von heute ist nicht das von früher! Hier ein ziemlich ersichtliches Beispiel, wie sich das Obst im Laufe der Jahrhunderten durch Züchtungen verändert hat:

Pasteques, extrait d'un tableau de Giovanni Stanchi
Wassermelone aus dem 17. Jahrhundert, (Giovanni Stanchi Dei Fiori [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons)

Aber wie unterscheidet sich Obst von früher zu heute?

  • Kerne: Früher war Obst sehr reich an Kernen und Samen und arm an Fruchtfleisch, schließlich ist das Ziel der Pflanze sich zu vermehren! Heutzutage ist das bei vielen Sorten herausgezüchtet worden (kernlose Trauben, Wassermelonen ohne Kerne, kernlose Zitronen,…)
  • Nährstoffe:  Obst von heute enthält signifikant weniger Vitamine und Mineralstoffe! Der Boden ist ausgelaugt und gibt nicht mehr das her, wie früher! Man schätzt, dass man heute 5 Äpfel braucht, um die selben Nährstoffe von einem einzigen Apfel früher zu bekommen!
  • Zucker: Heutztutage ist Obst besonders reich an Zucker wie Fruchzucker! Nie zuvor hatte der Mensch so viel Fructose in der Ernährung wie heute. Das können Sie auch im Beitrag „Ist Fructose gesund?“ nachlesen!
  • Pestitzide: Heutiges Obst ist oftmals reich an Pesitzide und Umweltgifte, selbst Bioobst ist davon nicht verschont!
  • Saisonalität: Heutztutage gibt es Obst zu jeder Saison! Früher wäre das undenkbar! In den meisten Regionen der Erde gab es Obst immer nur innerhalb eines kleinen Zeitraums!

Aber was hat das mit Bauchschmerzen nach dem Konsum von Obst zu tun? Naja, wenn Obst heutzutage immer reicher an Zucker ist und wir gleichzeitig das ganze Jahr Zugriff zum Obst haben, dann nehmen wir viel mehr Fruchzucker auf als wir das früher taten! Speziell auch, weil Fruchtzucker sich genauso in verschiedensten Soft-Drinks und Fertiggerichten befindet! Unser Körper ist es nicht gewohnt, eine solche Menge Fructose zu verarbeiten und reagiert mit Bauchschmerzen und weiteren Beschwerden!

-> Fructosefreie Lebensmittel

Auch ohne Obst gesund sein!

Wenn Sie nach Obst unter Bauchschmerzen leiden, dann wollen Sie wahrscheinlich auf Früchte in nächster Zeit verzichten! Kann man aber auch mit kaum Obst oder ganz ohne Obst gesund leben? Ja, aber man muss wissen wie!

Wer kein Obst ist, muss die enthaltenen Nährstoffe aus anderen Quellen bekommen! Hier bieten sich beispielsweise verschiedenste Gemüsesorten an, wie wir auch im Beitrag zu Vitamine bei Fructoseintoleranz genau beschrieben haben!

Genauso eignen sich aber auch tierische Produkte sehr gut! Kaum ein anderes Lebensmittel ist beispielsweise so reich an Mikronährstoffen wie Eier, Wildlachs oder Innereien wie Leber! Besonders hervorzuheben ist aber die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen in tierischen Lebensmittel, welche deutlich höher ist als bei einigen Pflanzen! Das bedeutet Nährstoffe aus dem Ei werden z.B. deutlich besser aufgenommen und verwertet als dieselben aus der Karotte! Veganer müssen daher ganz besonders aufpassen, wenn Sie aufgrund von Bauchschmerzen nach Obst auf dieses verzichten!

Ist bei Fructoseintoleranz Obst erlaubt?

Fazit: Was tun bei Bauchschmerzen nach Obst?

Viele Menschen, die nach dem Konsum von Obst unter Bauchschmerzen leiden, haben eine Fructosemalabsoprtion (auch bekannt als intestinale Fructoseintoleranz). Sollten Sie das bei sich vermuten, dann können Sie gemeinsam mit einem Arzt einen H2 Atemtest zur Diagnose der Fructoseintoleranz durchführen!

Aber auch bei gesunden Menschen können übermäßige Mengen Fructose zu Bauchweh führen! Schließlich ist das Obst von heute, nicht mehr das von früher. Heutzutage sind Früchte in der Regel deutlich reicher an Zucker und führen daher viel eher zu Problemen! Außerdem nehmen wir schon genug Fructose aus anderen Quellen wie Fertignahrungsmittel und Softdrinks auf, essen wir dann noch sehr zuckerreiches Obst wie Trockenfrüchte, Ananas, Weintrauben, Mango, Banane oder Birne ist unser Dünndarm mit dem GLUT-5 Transporter schlichtweg überfordert und Bauchschweh sind die Folge!

Aber was ist Ihre Erfahrung mit Obst? Leiden Sie regelmäßig unter Bauschmerzen nach dem Konsum von Obst? Hinterlassen Sie dazu gerne ein Kommentar! Ansonsten interessieren Sie sich vielleicht auch noch für den Beitrag zu den besten Bücher bei Fructoseintoleranz!

Fructophan oder Fructobalax – Welches ist besser?


Bleiben Sie informiert!

Informiert bleiben über neue Beiträge? Wenn du möchtest kannst du hier den Blog abbonieren um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

PS: Wir senden keinen Spam und du kannst dich jederzeit wieder abmelden! Datenschutzinformation

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.