nüsse

Welche Nüsse kann man bei Fructoseintoleranz essen? Sind Nüsse fructosearm?

Eine häufige Frage bei Fructoseintoleranz betrifft die Verträglichkeit von Nüsse! Welche Nüsse kann man nun eigentlich bei Fructoseintoleranz essen? Sind Nüsse fructosearm?

Enthalten Nüsse überhaupt Fructose?

nüsse
Nüsse bei Fructoseintoleranz?

Es gibt verschiedenste Arten von Nüsse. Alle mit ihren eigenen Nährwerten! Dennoch enthalten praktisch alle Sorten nur sehr geringe Mengen freie Fructose. Dafür enthalten fast alle Nüsse gar nicht mal so wenig Saccharose, also Haushaltszucker, der ja wiederum zu gleichen Teilen aus Fructose und Glucose besteht. Nüsse enthalten demnach zwar Fructose, aber dafür in einem guten Glucose-Fructose-Verhältnis, da in Form von Saccharose.

Fructoseintoleranz Forum

Welche Nüsse bei Fructoseintoleranz?

Nüsse sind also nicht ganz fructosefrei (wegen der Saccharose). Als kleiner Snack führt die ein oder andere Handvoll Nüsse dennoch selten zu Beschwerden. Wichtig ist, dass man die Menge beachtet und seine individuellen Tolerangrenzen in der Testphase herausfindet. Nüsse werden meist in kleinen Portionen zu 20-30 g verzehrt!

Aber welche Nüsse sind am besten bei Fructoseintoleranz geeignet?

NussSaccharosegehalt (gerundet)
Haselnuss5,97 g
Walnuss6,89 g
Mandeln4,59 g
Cashewnuss13,73 g
Pekannuss1,99 g
Macadami1,81 g
Maroni10,50 g
Paranuss1,42 g
Pistazie2,31 g
Erdnuss3,32 g

(vgl: nährwertrechner.de)

Welche Nüsse sind nun am besten?

Es gibt also gigantische Unterschiede zwischen den Nüssen. Rein von den Saccharose- bzw. Fructosegehalt wären speziell Macadaminuss, Paranuss, Pekannuss und evtl. Pistazie für eine fructosearme Ernährung ideal geeignet während Nüsse wie Mandeln, Haselnuss und Walnuss nur in moderaten Mengen verzehrt werden sollten.

Besonders in Maßen sollten Nüsse wie Maroni und Cashewnuss verzehrt werden! Diese enthalten sehr viel Fructose (in Form von Saccharose) und sind eher schlecht verträglich!

Wenn Sie Nussmischungen verwenden dann achten Sie möglichst genau auf die Zutaten!

Ich vertrage trotzdem keine Nüsse bei Fructoseintoleranz

nüsse fructoseintoleranz
Sind Nüsse fructosearm?

Nüsse sind ein sehr häufiges Allergen. Eine Nussallergie kann sehr ernste Folgen haben und  im Ernstfall bis zum anaphylaktischen Schock führen. Dabei kann eine Nussallergie auf eine einzige Sorte oder auf eine Kombination von Sorten bestehen. Besonders häufig ist die Erdnussallergie (auch wenn Erdnüsse botanisch Hülsenfrüchte sind). Weitere häufige Allergene sind z.B. Haselnuss, Mandeln oder Walnuss.

Nicht immer steckt aber eine Nussallergie dahinter! Wenn Sie Nüsse bei Fructoseintoleranz nicht vertragen kann das auch an den hohen Ballaststoffgehalt liegen. Auch wenn Ballaststoffe eigentlich sehr gesund sind, sind sie für viele Menschen in zu großen Mengen nicht gut verträglich. Das kann mit einer schlechten Darmfunktion zusammenhängen, einen Ungleichgewicht von Darmbakterien oder, weil wir es heutzutage einfach nicht mehr gewohnt sind so viele Ballaststoffe zu verzehren!

Wenn Nüsse schlecht vertragen werden, sollten Sie das am besten mit einem Arzt abklären, um eine mögliche Allergie auszuschließen.

Kokosnuss bei Fructoseintoleranz

Kokosnuss bei Fructoseintoleranz?

Eine häufige Frage bei Fructoseintoleranz ist auch die Verträglichkeit von Kokosnuss. Kokosnuss hat vergleichbar hohe Mengen Saccharose wie andere Nüsse (rund 4,6 gramm), aber keinen reinen Fruchtzucker. Daher ist die Kokosnuss für die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz in moderaten Mengen sehr gut verträglich.

Meiden sollten Sie aber Kokosblütenzucker! Er enthält zwar nur sehr geringe Mengen freie Fructose, besteht dafür aber fast nur aus Saccharose (neben ein paar Vitamine und Mineralstoffe). Daher besteht bei Kokosblütenzucker kein großer Unterschied zu den normalen Haushaltszucker!

Hier finden Sie bessere Süßungsmittel bei Fructoseintoleranz

Wieso Nüsse bei Fructoseintoleranz?

Nüsse sind eine bekannte Nervennahrung und punkten durch ihren hohen Gehalt an:

  • gesunden Fetten (z.B. Omega 3)
  • Zink
  • Eisen
  • Cholin bzw. Lecithin
  • Antioxidantien
  • Aminosäuren
  • B-Vitamine

Nüsse liefern also zahlreiche Vitamine und Nährstoffe-jede Nuss hat dabei ein bisschen ein anderes Nährstoffprofil! Nüsse sind außerdem ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung! Speziell zum Konzentration steigern sind Nüsse als Brainfood beliebt.

Hier finden Sie übrigen’s noch ein paar weitere Infos zu Vitamine bei Fructoseintoleranz.

Fazit

Nüsse enthalten kaum freie Fructose. Dafür enthalten Nüsse kleine Mengen Saccharose, welche wiederum zur Hälfte aus Fructose und zur anderen Hälfte aus Glucose besteht. Moderate Mengen der meisten Nüsse z.B. 30 Gramm führen selten zu Symptomen. Allerdings sollten Sie Maroni, Cashewnuss und eventuell auch Walnuss reduzieren oder vermeiden, falls Sie bei Fructoseintoleranz auf Nüsse reagieren. Diese enthalten besonders viel Saccharose.

Manchmal sind Nüsse aber trotz eines niedrigen Fructosegehalts nur recht schlecht verträglich. Ursachen dafür können eine bestehende Nuss-Allergie oder ein geschwächtes Verdauungssystem sein.

Hier finden Sie übrigens noch ein paar weitere interessante Beiträge:

Ansonsten: Haben Sie Fragen, Anregungen oder weitere Tipps für Nüsse bei Fructoseintoleranz? Lassen Sie dazu doch gerne eine Kommentar da!


Bleiben Sie informiert!

Informiert bleiben über neue Beiträge? Wenn du möchtest kannst du hier den Blog abbonieren um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

PS: Wir senden keinen Spam und du kannst dich jederzeit wieder abmelden! Datenschutzinformation

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.